TSV-Bambinis erreichen das dritte Finale in Folge auf bayerischem Geläuf!

Einen fast nicht für möglich gehaltenen Erfolg konnten unsere jüngsten Fußballer am vergangenen Sonntag beim sehr gut organisierten Turnier des TV Woringen einfahren.

Beim mit 16 Mannschaften gespickten Turnier (darunter so klangvolle Namen wie der FC Memmingen) gaben unsere Buben wieder alles und wurden prompt als Team belohnt.

In der Vorrunde konnten gegen die SG Dietmanns/Hauerz (4:0) sowie gegen den SV Dickenreishausen (2:0) Siege eingefahren werden. Lediglich vom Nachbarn aus Tannheim trennte man sich glücklich mit 0:0 und wurde auf Grund der schlechteren Tordifferenz zweiter hinter dem SVT

Somit stand der Einzug ins Viertelfinale fest. Hier bekamen es unsere Jungs mit dem bis dato ungeschlagenen Team des SV Amendingen zu tun. Das Spiel endete 1:1 und musste somit im Siebenmeterschießen entschieden werden. Hier bewiesen sie wieder einmal ihre mentale Stärke und gewannen das Spiel mit 3:2 n. E.

 

Im Halbfinale gegen den VfB Durach wurde den mitgereisten Fans dann ein wahrer Fußball-Krimi serviert. Nachdem es nach regulärer Spielzeit 0:0 stand, musste wiederum ein Siebenmeterschießen für die Entscheidung sorgen. Mit 6:5 n. E. (!) zogen die Buben ins Finale ein. Hier kam es dann zu einer Neuauflage der Vorrundenpartie gegen den SV Tannheim. Die Roter gingen selbstbewusst in dieses Finale und konnten bereits in der Anfangsminute das 1:0 erzielen. Diesen Spielstand verwalteten sie geschickt und konnten ihrerseits immer wieder äußerst gefährliche Konter fahren. Die Uhr tickte für den TSV und man brachte dieses Ergebnis dann souverän über die Zeit.

 

So konnte man aus den Händen des ehemaligen Roters Johannes "Bani" Dengler (Jugendleiter TV Woringen) die Pokale sowie den großen Wanderpokal in Empfang nehmen.

 

Es spielten: Jannis Bloch, Fabio Gapp, Timo Haiber, Torben Ludwig, Rijon Nuhiu, Felix Sailer, Ferdinand Sailer, Sebastian Sailer und Erik Schmidke

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rijon (Freitag, 14 August 2015 18:36)

    Gut