TT: Wir haben es geschafft …

... unsere I.Jugendmannschaft in der Aufstellung Holger Frey, Pascal Riedmiller, Steffen und André Angele ist Meister der Bezirksliga. Mit dem 6:2 Erfolg gegen die SF Schwendi haben die Vier nach einer schweren Saison mit vielen tollen Spielen den Durchmarsch von der Bezirksklasse in die Verbandsklasse, der höchsten Spielklasse in Württemberg geschafft. Mit 29:7 Punkten bei 13 Siegen, drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen hatten sie am Ende einen Punkt Vorsprung auf die SG Aulendorf.

Die Jungs haben gezeigt, dass mit Trainingseinsatz und der Bereitschaft sich auch mental auf Spiele vorzubereiten, gesteckte Ziele auch gegen starke Konkurrenz erreicht werden können. Die jetzt errungene Meisterschaft ist ein weiterer Höhepunkt der über viele Jahre so erfolgreichen TT-Jugend.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Bitterer Abschied mit Abstieg

Eigentlich hatte man im Roter Lager nicht damit gerechnet, aber seit dem Wochenende ist es traurige Gewissheit. Die I.Herrenmannschaft muss nach einem satten 0:9 gegen den SV Sulmetingen am Wochenende zum zweiten Mal den Abstieg aus der Herren-Kreisliga in Kauf nehmen. Aber auch dieses Mal soll es ein heilsamer Abstieg werden und der sofortige Wiederaufstieg ist als Ziel ausgegeben.

 

Ein erfreuliche Saisonbilanz kann dagegen die II.Herrenmannschaft vermelden, die nach dem letztjährigen Aufstieg mit dem 4.Platz in der Herren-Kreisklasse B einen hervorragenden Einstand gefeiert hat. Mit 15:13 ist auch der Punktestand positiv. Vorallem unsere eingesetzten Jugendlichen Andreas Münsch, sowie Steffen und André Angele, aber auch Friedrich Kunz haben zum dem hervorragenden Mannschaftsergebnis beigetragen. Nicht zu vergessen Georg Vonier und Thomas Scheffold, die als die Routiniers der Mannschaft hervorragende Bilanzen am vorderen Paarkreuz aufweisen können. Die Seele der Mannschaft, Kapitän Robert Stübler, hatte spielerisch zwar nicht immer den erhofften Erfolg, war aber unverzichtbar für den Zusammenhalt der Mannschaft und sorgte dafür, dass auch alte Haudegen wie Gerhard Metzger und Jürgen Jägg, Einsatzzeiten bekamen. Schließlich wäre da auch noch Stephan Angele, der in der Rückrunde sieben Einsätze aufzuweisen hat und damit an allen Spielen beteiligt war. Die Leistungskurve hatte zum Rundenende hin sogar einen ganz steilen Verlauf, ganz nach dem Motto ‚Spiele können Training ersetzen’. Nicht zu vergessen ist natürlich auch noch Tobias Ries, der mit seiner zuverlässigen Art Ruhe in die Mannschaft brachte und in Zukunft mit etwas mehr Routine seine spielerischen Qualitäten noch besser in Erfolge umwandeln wird.