TT-Bezirksliga – Jungen I: Und wir sind es doch – Herbstmeister!

Frohen Mutes ging am Freitagabend vor einer Woche die Reise unserer I.Jungenmannschaft gen Amtzell mit dem Ziel durch einen Sieg die Herbstmeisterschaft unter Dach und Fach zu bringen. Der Gegner und die Halle völlig unbekannt, wussten wir nicht was auf uns zu kommt. Auch aus den bisherigen Ergebnissen der Amtzeller Jungs konnten keine weiteren Rückschlüsse gezogen werden.

 

Dann beim Betreten der Halle ein erstes Entsetzen: Chaos pur und eine Akustik, die einem Chorkonzert würdig gewesen wäre. Der Boden stumpf, die Bälle langsam und in ihrem Absprungverhalten gänzlich ungewohnt.

 

Trotzdem legten die Roter los wie die Feuerwehr. Unser Bezirksmeisterduo Holger Frey/Pascal Riedmiller blieb auch in ihrem achten Spiel in der Meisterschaft ungeschlagen und brachten die Roter mit 1:0 in Führung. Das zweite Doppel mit Steffen Angele/Andre Angele musste trotz guter Leistung den Platzverhältnissen Tribut zollen.

 

Dann der überraschende Doppelschlag am vorderen Paarkreuz durch Holger Frey und Pascal Riedmiller, der seine gute Form endlich auch einmal wieder in einen Sieg ummünzen konnte, der durch den Erfolg von Steffen Angele am hinteren Paarkreuz abgerundet werden konnte. Die zwischenzeitliche 4:2-Führung schien ein beruhigendes Polster hatte man doch mit Holger Frey den bis dahin stärksten Einzelspieler der Bezirksliga in seinen Reihen. Doch meistens kommt es anders. Die Gastgeber spielten sich in einen Rausch und dominierten die Roter, bis eben wieder einmal der Auftritt von Andre Angele folgte, der wie nicht selten in dieser Saison Mannschaftskameraden und Trainer einer harten Prüfung unterzog und erst im fünften Satz den Sack zumachen konnte.

 

Erst geführt, dann fast verloren und schließlich mit dem 5:5 am Ende eher einen Punkt gewonnen, konnte man sich ob der verlorenen Herbstmeisterschaft nicht so richtig freuen. Die frustvolle und stille Heimreise endete schließlich beim Mühlenwirt in Rot und einer saftigen Pizza. Trotzdem, richtige Freude wollte sich auch dort noch nicht einstellen. Erst einen Tag später die frohe Kunde aus Leutkirch. Ein unerwartetes 5:5 gegen Kisslegg, die man selbst mit 6:0 besiegen konnte, brachte den letzten Spieltag doch noch zu einem erfreulichen Ende. Mit nur einem Spiel Vorsprung stehen die Roter Jungs als Aufsteiger an der Tabellenspitze und werden in der Rückrunde von fünf weiteren Mannschaften gejagt. Es bleibt spannend!