TT: SV Schwendi III vs. TSV Rot an der Rot I 7:9

SV Schwendi III vs. TSV Rot an der Rot I 7:9

 

An diesem Samstag ging es für beide Mannschaften sprichwörtlich um die Wurst.

Klassenerhalt oder Abstieg, dass war hier die Frage. So konnte man die Spannung förmlich riechen. Beide Teams wollten unbedingt den Sieg, aber nur eine Mannschaft wurde schlussendlich am Ende als der große Gewinner dastehen. Es gab also nur eine Devise. Fighten, fighten und nochmals fighten. Unter diesen Voraussetzungen entwickelte sich ein Krimi, bei dem nur Nuancen den schmalen Grad zwischen Sieg oder Niederlage ausmachten.

 

 

Nun aber zum Spielverlauf.

Schon bei der Aufstellung der Doppel sah man, dass sich beide Mannschaften vorher sehr viele Gedanken gemacht hatten, um bloß keinen taktischen Fehler zu begehen.

Die Roter bewiesen dort ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl, dass ihnen einen 2:1 Vorsprung verschaffte. Doch schon hier merkte man, wie eng es zuging.

Buhmann/Binder und Schöllhorn/Pfeiffer konnten die ersten zwei Punkte beisteuern. Besonders der Kampfgeist von Schöllhorn/Pfeiffer war, nachdem sie schon als der sichere Verlierer dastanden, hervorragend.

 

Selbst unseren beiden Topspielern Buhmann und Binder merkte man an, dass es um viel ging. Trotzdem erkämpften sich beide Spieler im ersten Einzeldurchgang den Sieg und konnten beide mit Sehenswerten Ballwechsel überzeugen und jeweils einen Punkt beisteuern. Im zweiten Einzeldurchgang gelang es dann nur noch A.Binder sich durchzusetzen.

 

S.Buhmann merkte man in seinem zweiten Einzel den enormen Trainingsrückstand an. An seiner Reaktion, direkt nach Spielende, sah man wie wichtig dieser Punkt gewesen wäre.

 

Den mittleren Paarkreuzspieler T.Noeske, der letzte Woche neben A.Binder der Matchwinner war, gelang an diesem Tag leider kein Punkt.

Um so wichtiger war es, dass dann M.Schöllhorn einen Punkt holte in dem er seinem Gegner mit seinen Aufschlägen den Zahn zog.

 

Das hintere Paarkreuz um T.Müller und M.Pfeiffer hatten mit jeweils einem Gegner wenig Probleme, so gelang es beiden den besagten Gegner relativ leicht zu besiegen. Der andere hintere Paarkreuzspieler der Schwendier machte beiden Speilern mehr zu schaffen und erwies sich letztendlich als der um diese obige genannte Nuance bessere Spieler.

 

Somit musste das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. Normalerweise eine sichere Sache für unser Einserdoppel Buhmann/Binder. Aber was heißt in solch einer Situation "sichere Sache". Es entwickelte sich ein Spiel, bei dem aus Roter Sicht Matchbälle vergeben, Matchbälle abgewehrt und schließlich doch noch nach zähem Ringen der entscheidende Ball verwandelt wurde.

 

Deshalb war es um so wichtiger, dass der Team Spirit in der Mannschaft stimmte. Dies war auf Roter Seite absolut der Fall.

Desweiteren hatten auch die treuen Fans, die uns bis zuletzt die Unterstützung zusagten, dass somit vielleicht das letzte µ aus dem Körper und Geist herauskitzelte. Herzlichen Dank dafür.

 

Punkte holten:

Doppel: Buhmann/Binder 2x Schöllhorn/Peiffer

Einzel: Binder 2x , Buhmann , Schöllhorn , Müller, Pfeiffer

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    TT Fan (Mittwoch, 06 April 2011 21:58)

    Super Sache!